Wanderung des GHV auf dem Premiumweg

Am Samstag 30.09.2017 versammelten sich 40 Mitglieder des GHV im Germanswald, um auf dem Premium-wanderweg miteinander zu wandern. Unter fachlicher F√ľhrung von Roland Brauner und Eberhard H√§rle f√ľhrte der Weg √ľber den Uhustein zum Gasthof Forelle und auf der egen√ľberliegenden Talseite zum Waldgasthaus Breitbrunnen im Langmoos. An verschiedenen Punkten wurde das umfangreiche Arbeitsumfeld des Forstamtes vorgestellt.

Themen waren:

  • Wachstum des Forstamtes durch St√§dtefusion 1972 und Eingemeindungen bis 1975 von 4320 ha auf 5900 ha
  • Mischwald bestehend aus Fichte, Tanne und Kiefer
  • Naturverj√ľngung von Tanne, Fichte und Kiefer. Nur die Laubh√∂lzer, wie Buche, Eiche, Ahorn und Kirsche m√ľssen gepflanzt werden, um Umbauziele zu erreichen.
  • Forsteinrichtung alle 10 Jahre mit Zustandserfassung, Erfolgskontrolle an 1420 Stichprobenfl√§chen und die Planung f√ľr die n√§chsten 10 Jahre nach dem im Forst so wichtigen Gesetz der Nachhaltigkeit (1713 von Hans Carl von Carlowitz).
  • Holzvorr√§te sind von 1972 bis 2013 von 312 fm/ha auf 496 fm/ha gestiegen, was das Betriebsergebnis wesentlich verbessert hat. Eine Million Euro pro Jahr Reingewinn flie√üen in den st√§dtischen Haushalt, Umsatzrendite 25 %.
  • Historische Eingriffe in die Waldsubstanz durch Reparationshiebe in der Nachkriegszeit und die Sturmkatastrophen 1990 und 1999.
  • Gegen√ľberstellung der Holzerntearbeiten von fr√ľher mit schwerer Handarbeit und heutiger Arbeit der Vollernter. Das R√ľcken des Holzes mit Ochsengespannen

erledigen heute R√ľckez√ľge mit Breitreifen und Alub√§ndern.

  • Walderholung spielt in den stadtnahen W√§ldern eine gro√üe Rolle. Wanderwege schon vor langer Zeit von Oberf√∂rster Ganter angelegt und mit steinernen

Wegsymbolen markiert, sind frisch renoviert worden. Die Höhlen am Uhustein dienten einst der Erzgewinnung und sind heute Kletterern und Höhlenforschern ein beliebtes Ausflugsziel. Leider macht die zunehmende Waldverschmutzung dem Forstamt Kummer.

Schlie√ülich konnten Hunger und Durst im Breitbrunnen gestillt werden, ehe die Gruppe zur Tannenh√∂he zur√ľck wanderte oder fuhr.

Eberhard Härle

Weitere Beiträge

Unser Strom kommt aus dem Rhein

Eine hochspannende Exkursion im doppelten Sinne des Wortes f√ľhrte die Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen in das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden.Ulrich K√∂ngeter, ehemaliger Gesch√§ftsf√ľhrer der

Exkursion nach Breisach

Bei herrlichem Wetter f√ľhrte die j√ľngste Tagesexkursion 40 Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen nach Breisach. Auf dem Programm stand zun√§chst eine spannende F√ľhrung des derzeitigen Pfarrers Werner Bauer durch das eindrucksvolle Stephansm√ľnster. Bauer freute sich besonders, bei dieser Gelegenheit manche fr√ľheren Weggef√§hrtinnen aus seiner Zeit als Vikar und Pfarrer in Villingen wiederzusehen. Die Teilnehmerinnen erhielten Einblicke in die sehr wechselvolle Geschichte der Kirche. Dabei standen zwei Sch√§tze in besonderer Weise im Fokus.

Jeder 1. Samstag im Monat von 10.30 bis 12.00 Uhr‚Äč

Kanzleigasse 30
78050 Villingen-Schwenningen