Exkursion Kreta vom 5.-14.04.2019 GHV Villingen erforscht Kultur und Geschichte Kretas -der Wiege Europas-

Unter der FĂŒhrung des beliebten Reiseleiters Klaus Weiss begab sich eine große Gruppe des GHV auf eine 10-tĂ€gige Studienreise auf die Insel Kreta, auf der die erste europĂ€ische Zivilisation, die minoische Kultur entstand. Sie wurde benannt nach dem sagenhaften König Minos, dem Sohn des Zeus und der Europa, der unser Erdteil den Namen verdankt. Der Mythos um Zeus begleitete die Reisegruppe immer wieder, so auch bei den Besuchen der beiden Zeus-Grotten.

Die Teilnehmer besichtigten die Zeugnisse der wechselvollen Geschichte Kretas wie z.B. die ehemaligen PalĂ€ste von Knossos, Malia und Phaestos. Die Spuren der kretischen Geschichte fĂŒhrte die Besucher weiter in die griechisch-römische Epoche mit den Ruinen von Gortys und in die byzantinische Zeit mit einzigartigen Kirchen und Klosteranlagen, darunter das Kloster Moni Arkadi, das berĂŒhmt ist als Zentrum des Kampfes gegen die TĂŒrken. Venezianische Loggien und die Fortezza in Rethymnon zeigten, dass Venedig ĂŒber viele Jahrhunderte die Herrin der Insel war. StĂ€dte wie Chania und Rethymnon mit der Veli Pascha-Moschee geben ein Bild aus der tĂŒrkischen Epoche, von der sich die Insel in blutigen AufstĂ€nden befreite. Sehr betroffen waren die Teilnehmer von einem Besuch auf dem Soldatenfriedhof von Maleme, der ein Zeugnis der deutschen Besetzung durch die Wehrmacht ist.

Im ArchÀologischen Museum in Heraklion, das die vollstÀndigste und bedeutendste Sammlung minoischer Kunst beherbergt, entdeckten die Besucher 4000 Jahre alte Figuren, deren Kopfschmuck doch sehr an die Villinger Radhaube erinnerte.

NatĂŒrlich durften auch Proben der kretischen KĂŒche nicht fehlen, so z.B. der Besuch bei einem „Baklava“-BĂ€cker und bei einem Bauern, der in freier Natur zeigte, wie der typische kretische BergkĂ€se hergestellt wird.

So schloss die Rundfahrt alle kretischen, geschichtlichen Epochen ein, legte aber doch den Schwerpunkt auf die minoische Kultur.

Zum Abschluss der Exkursion blickte Helga Echle mit einem Gedicht auf das sehr interessante Programm zurĂŒck und dankte dem Reiseleiter Klaus Weiss.

Weitere BeitrÀge

Unser Strom kommt aus dem Rhein

Eine hochspannende Exkursion im doppelten Sinne des Wortes fĂŒhrte die Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen in das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden.Ulrich Köngeter, ehemaliger GeschĂ€ftsfĂŒhrer der

Exkursion nach Breisach

Bei herrlichem Wetter fĂŒhrte die jĂŒngste Tagesexkursion 40 Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen nach Breisach. Auf dem Programm stand zunĂ€chst eine spannende FĂŒhrung des derzeitigen Pfarrers Werner Bauer durch das eindrucksvolle StephansmĂŒnster. Bauer freute sich besonders, bei dieser Gelegenheit manche frĂŒheren WeggefĂ€hrtinnen aus seiner Zeit als Vikar und Pfarrer in Villingen wiederzusehen. Die Teilnehmerinnen erhielten Einblicke in die sehr wechselvolle Geschichte der Kirche. Dabei standen zwei SchĂ€tze in besonderer Weise im Fokus.

Exkursion nach Bern

Das Jahr 1848 hat nicht nur fĂŒr die Deutsche Geschichte eine große Bedeutung, es ist auch das Geburtsjahr der modernen Schweiz, die seit 175 Jahren die erste moderne Demokratie auf EuropĂ€ischem Boden ist. FĂŒr den Geschichts- und Heimatverein Villingen war das ein willkommener Anlass, in einer Exkursion der ZĂ€hringer-Partnerstadt Bern einen erneuten Besuch abzustatten.

Jeder 1. Samstag im Monat von 10.30 bis 12.00 Uhr​

Kanzleigasse 30
78050 Villingen-Schwenningen