GHV Villingen vertieft Freundschaft mit Schweizer Zähringerstädten

Der Geschichts- und Heimatverein Villingen machte sich vom 17.05 bis zum 19.05 auf, den Spuren der Zähringer zu folgen. Die Exkursion stand unter dem Motto: ein „Besuch bei Freunden“, 48 Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereines unter

der Führung Ihres Reiseleiters und Organisators Roland Brauner, Mitglied des

Beirates, besuchten die Zähringerstädte Murten, Fribourg und Bern.

In einer dreitägigen Bildungreise wurden die Villinger in allen drei Städten von

Repräsentanten mit einem Apero begrüsst und in die Geschichte und Politik der

Städte eingeführt. Murten war die erste Station, Stadtammann Christian

Brechbühl hob besonders die sehr guten Beziehungen zwischen den Städten hervor

und würdigte die Arbeit des GHV Villingen. In allen Städten wurden die Kenntnisse

durch Stadtführungen aufgefrischt und neue Aspekte beleuchtet. Im Mittelpunkt

standen dabei die Gemeinsamkeiten der Zähringerstädte. Freundschaft lässt sich

am besten in geselliger Runde vertiefen, ein Käsefondue, eine Weinverkostung in

einem der kleinsten Weinbaugebiete der Schweiz, dem Vully sowie einen schönen

Grillabend, der vom ehemaligen Stadtschreiber der Stadt Murten, Urs Höchner und

seiner Frau Ruth, für die komplette Reisegruppe in einer Forsthütte vorbereitet

wurde, gab dem Abend eine besondere Note.

Weitere Highlights der Reise waren dann der Besuch in Fribourg, der Hauptstadt des gleichnamigen Kantons, wo die Gruppe nach einer Stadtführung von den Stadträten Frau Burgener Woffrey und Herr Nobs im altehrwürdigen Bürgerkeller im Spital empfangen wurden und der Besuch der Landeshauptstadt Bern, wo ebenso nach einer interessanten Stadtführung ein Empfang im Erlacherhof (altehrwürdiger Sitz des Stadtpräsidenten) durch Herrn Sterchi, dem Repräsentationsbeauftragten

der Stadt Bern, auf dem Programm stand.

Nach vielen positiven Eindrücken und einem guten Gefühl, dass die Verwandtschaft der Zähringer immer noch besteht machte sich die Gruppe auf dem Heimweg.

Es sei schön zu sehen, wie gut die partnerschaftlichen Kontakte zwischen den

Zähringerstädten sind, so Reiseleiter Roland Brauner. Aus Partnerschaft, sei

inzwischen eine tiefe Freundschaft zwischen den Städten, besonders aber

zwischen den Menschen entstanden. In einer Zeit, in der vieles ungewiss werde,

sei es von besonderer Bedeutung, diese Freundschaft zu pflegen und das

Verbindende zu betonen.

Hintergrund:

Roland Brauner war schon mit den Stadtführern der Stadt Villingen-Schwenningen zu Besuch in Murten und beim Zähringernarrentreffen zur 1200 Jahr Feier durfte er

für die Stadt VS Repräsentanten der Zähringerpartnerstädte begleiten. Er

bekam großartige Unterstützung durch die Stadt VS, namentlich der

Verantwortlichen für den Austausch Renate Belz, ebenso hatte er mit Urs Höchner

einen kompetenten vor Ort, der ihn mit seiner großen Erfahrung geholfen hat.

                                                                                                                                 Werner Echle 

Weitere Beiträge

Unser Strom kommt aus dem Rhein

Eine hochspannende Exkursion im doppelten Sinne des Wortes führte die Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen in das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden.Ulrich Köngeter, ehemaliger Geschäftsführer der

Exkursion nach Breisach

Bei herrlichem Wetter führte die jüngste Tagesexkursion 40 Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen nach Breisach. Auf dem Programm stand zunächst eine spannende Führung des derzeitigen Pfarrers Werner Bauer durch das eindrucksvolle Stephansmünster. Bauer freute sich besonders, bei dieser Gelegenheit manche früheren Weggefährtinnen aus seiner Zeit als Vikar und Pfarrer in Villingen wiederzusehen. Die Teilnehmerinnen erhielten Einblicke in die sehr wechselvolle Geschichte der Kirche. Dabei standen zwei Schätze in besonderer Weise im Fokus.

Jeder 1. Samstag im Monat von 10.30 bis 12.00 Uhr​

Kanzleigasse 30
78050 Villingen-Schwenningen