Exkursion nach Bern

Ein Blick hinter die Kulissen

Der GHV-Villingen in Bern

Das Jahr 1848 hat nicht nur fĂŒr die Deutsche Geschichte eine große Bedeutung, es ist auch das Geburtsjahr der modernen Schweiz, die seit 175 Jahren die erste moderne Demokratie auf EuropĂ€ischem Boden ist. FĂŒr den Geschichts- und Heimatverein Villingen war das ein willkommener Anlass, in einer Exkursion der ZĂ€hringer-Partnerstadt Bern einen erneuten Besuch abzustatten.

23 Teilnehmerinnen nahmen die Gelegenheit wahr und erlebten bei einer StadtfĂŒhrung spannende Einblicke nicht nur in die Stadtgeschichte. Ein ausfĂŒhrlich begleiteter Rundgang im Bundeshaus, dem Parlament der Schweiz, erlaubte den Villinger Besucherinnen eine ganz neue Wahrnehmung dieses alten demokratischen Gemeinwesens. In besonderer Weise wurde in der Architektur und der Gestaltung des GebĂ€udes versucht, das umzusetzen was die moderne Schweiz ausmacht, ein Staat, der vor allem auf Gewaltenteilung und Ausgleich bedacht ist. Die Schweiz sieht darin die Grundlage fĂŒr Frieden und Wohlstand und hat dem im GebĂ€ude sichtbaren und erlebbaren Ausdruck verliehen. Das beginnt bei der kĂŒnstlerischen Ausstattung durch KĂŒnstler*innen zahlreicher Kantone, und reicht bis zur symbolischen Ehrenloggia fĂŒr das Volk.

Auch ein Empfang im Erlacher Hof, dem heutigen Sitz des StadtprĂ€sidenten (OberbĂŒrgermeister) gehörte zum Programm. Das GebĂ€ude war erster Sitz des Schweizer Parlaments, nachdem Bern 1848 Hauptstadt der Schweiz geworden war. Zuvor hatte man an wechselnden Orten getagt.

Schließlich durfte natĂŒrlich auch ein Besuch im Haus Klee, dem vom italienischen Stararchitekten Renzo Piano seit 2005 wichtigsten Außenposten des Kunstmuseums Bern nicht fehlen. Hier bot die gegenwĂ€rtige Ausstellung „Alles wĂ€chst“ spannende Einblicke in den besonderen Bezug Klees zur Natur, der sich nicht nur in seinen Bildern, sondern beispielsweise auch in einer umfangreichen Naturaliensammlung niedergeschlagen hat.

Nach drei Tagen endete eine schöne Reise, wobei man zum Ausklang bei einer StadtfĂŒhrung in Rheinfelden das Themenfeld ZĂ€hringer abwechslungsreich ausklingen lassen konnte. Eine Teilnehmerin meinte zum Abschluss: „Ich war ja schon oft in Bern, aber so viel habe ich noch nie hinter die Kulissen schauen können, sogar einen BĂ€ren im neuen BĂ€renpark habe ich zu Gesicht bekommen.“

Weitere BeitrÀge

Unser Strom kommt aus dem Rhein

Eine hochspannende Exkursion im doppelten Sinne des Wortes fĂŒhrte die Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen in das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden.Ulrich Köngeter, ehemaliger GeschĂ€ftsfĂŒhrer der

Exkursion nach Breisach

Bei herrlichem Wetter fĂŒhrte die jĂŒngste Tagesexkursion 40 Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen nach Breisach. Auf dem Programm stand zunĂ€chst eine spannende FĂŒhrung des derzeitigen Pfarrers Werner Bauer durch das eindrucksvolle StephansmĂŒnster. Bauer freute sich besonders, bei dieser Gelegenheit manche frĂŒheren WeggefĂ€hrtinnen aus seiner Zeit als Vikar und Pfarrer in Villingen wiederzusehen. Die Teilnehmerinnen erhielten Einblicke in die sehr wechselvolle Geschichte der Kirche. Dabei standen zwei SchĂ€tze in besonderer Weise im Fokus.

Jeder 1. Samstag im Monat von 10.30 bis 12.00 Uhr​

Kanzleigasse 30
78050 Villingen-Schwenningen