Geschichte findet in der Heimat der Menschen statt

Geschichtsverein seit fĂŒnfzig Jahren sehr aktiv

Zur aktuellen Bedeutung von Heimatgeschichte

Wie sich Alt-Ob Rupert Kubon dazu positioniert

Von Norbert Trippl

VS-Villingen – Wer sich noch an seinen Geschichtsunterricht erinnern kann, dem fallen vielleicht noch ein paar alte Daten aus seiner Jugend ein, der Thesenanschlag Martin Luthers 1517 oder der erste Weltkrieg von 1914 bis 1918 . Aber wer wĂ€hrend seines Urlaubs in der TĂŒrkei, in Griechenland, in Italien ein paar beeindruckende Tempelruinen und ganz in der NĂ€he die Pfahlbauten am Bodensee oder die Vogtsbauernhöfe besucht hat, möchte vielleicht doch etwas mehr wissen als das, was die mitunter dĂŒrftigen ErlĂ€uterungen hergeben. Nicht selten Ă€rgert man sich, die ZusammenhĂ€nge nicht zu kennen, gerade dann, wenn die Besuche EindrĂŒcke hinterlassen, die nachhaltiger waren als so manche Geschichtsstunde in der eigenen Jugend. Der Grund dafĂŒr liegt auf der Hand. Geschichte, ereignet sich immer an ganz konkreten Orten. Geschichte ist nicht virtuell, sondern ganz konkret.

Geschichte ereignet sich dort wo Menschen in Gemeinschaften mit Anderen zusammenleben, wo sie Konflikte austragen und Lösungen fĂŒr gemeinsame Probleme finden. Gleichzeitig sind die Orte an denen dies stattfindet immer auch Heimatorte fĂŒr Menschen. Immer wird aus dem Zusammenwirken dieser vielen einzelnen Geschichten Geschichte und Geschichtsschreibung. Historiker, also Geschichtswissenschaftler, sammeln Geschichten und stellen sie in ZusammenhĂ€nge. Doch damit das möglich wird, kommt es auf die konkrete Geschichte vor Ort an. Deshalb ist Heimatgeschichte so wichtig. Deshalb sieht sich der Geschichts- und Heimatverein Villingen mit seinen ĂŒber 500 Mitgliedern hier in einer sehr wichtigen Aufgabe. Unter anderem 120 mehrtĂ€gige Exkursionen und 700 VortrĂ€ge, ganz ĂŒberwiegend von Mitgliedern organisiert und durchgefĂŒhrt, in den letzten 50 Jahren belegen, dass hier auch viel persönliches Engagement am Werk ist.

Die vielen Heimatforscher, die in den vergangenen fĂŒnfzig Jahren mit großem Fleiß ihren Beitrag zur Villinger Geschichtsschreibung geleistet haben, versuchten immer auch aufzuzeigen, wo die lokale Geschichte in grĂ¶ĂŸere ZusammenhĂ€nge und Prozesse eingebunden ist.

Der neue Vorsitzende des Vereins, Rupert Kubon, hat sich auf die Fahnen geschrieben, mehr Menschen von der Bedeutung der Heimatgeschichte zu begeistern: „Um sich mit Heimatgeschichte zu befassen, braucht es zunĂ€chst keine besonderen Vorkenntnisse. Wer Heimatgeschichte betreibt, sollte lediglich Interesse am Suchen und die Bereitschaft mitbringen, Dinge wahrzunehmen, die nicht sofort mit meinen aktuellen Denkmustern ĂŒbereinstimmen.“, meint der Alt-OB und studierte Historiker, der damit versucht, den Menschen die Hemmschwelle vor einer BeschĂ€ftigung mit Heimatgeschichte zu nehmen. „Vielleicht beginnt man einfach einmal damit alte Zeitungen durchzublĂ€ttern und zu lesen. Ein Ansatzpunkt kann die Ausgabe des eigenen Geburtsdatums sein. Wenn diese LektĂŒre Neugier weckt, ist der erste Schritt auf dem Weg zur Heimatforscherin oder zum Heimatforscher bereits getan.“ Auch der SĂŒdkurier bietet dazu gerne die Möglichkeit.

Wer dann auf Fragen stĂ¶ĂŸt, die sich aus der LektĂŒre ergeben haben, kann an den zweiten Schritt gehen. Man kann beispielsweise im Stadtarchiv Villingen-Schwenningen andere alte Dokumente, sogenannte Quellen, suchen. Das können so unterschiedliche Dinge sein, wie die Protokolle von Ratssitzungen oder historische Wetterberichte. Vielleicht finden sich ja auch alte Bilder oder Fotografien. Der letzte Schritt besteht darin, das, was man herausgefunden hat, zu Papier zu bringen, und vielleicht sogar zu veröffentlichen.

Kubon wirbt dafĂŒr, sich einmal das Jahresheft des Geschichts- und Heimatvereins anzusehen. Es ist online unter https://www.ghv-villingen.de/schriften/ zugĂ€nglich und bietet im Archiv ĂŒber Stichworte einen hervorragenden Zugang zu fĂŒnfzig Jahren Heimatgeschichtsschreibung ĂŒber Villingen.

Besonders spannend wird Heimatgeschichte dort, wo sie auf andere „Heimatgeschichten“ trifft. Bei der Begegnung mit Zuwanderern in unsere Stadt finden unterschiedlichen Geschichten zueinander, lauter Heimatgeschichten. Das war ĂŒbrigens schon in frĂŒheren Jahren so. Die Geschichte der Schwarzwaldbahn ist auch eine Geschichte der Begegnung unterschiedlichster Heimatgeschichten. Schon damals waren zahlreiche italienische „Gastarbeiter“ im Einsatz und halfen mit, dieses wichtige Infrastrukturvorhaben zu verwirklichen. Bis heute lĂ€sst sich dies an Worten, die in unsere Alltagssprache Eingang gefunden haben ablesen. Der Fastnachtsverein der Villinger Fazenedle etwa greift das italienische Wort Fazzoletto, Taschentuch, auf und gestaltet daraus sogar sein HĂ€s aus lauter bunten kleinen TaschentĂŒchern. Das italienische Wort fand dank der italienischen Zuwanderer Eingang in unseren heimatlichen Wortschatz.

Dieses Beispiel zeigt, dass Heimat sich fortlaufend verĂ€ndert. Entsprechend bleibt auch Heimatgeschichte spannend. Der Geschichts- und Heimatverein Villingen lĂ€dt deshalb in seinem JubilĂ€umsjahr dazu ein, sich mit Heimatgeschichte zu beschĂ€ftigen, neue Mitglieder sind willkommen und finden UnterstĂŒtzung, wenn Sie sich auf die Suche nach Heimatgeschichten machen. Am 24. Oktober findet dazu gemeinsam mit dem SÜDKURIER und der Sparkasse Schwarzwald-Baar in der Neuen Tonhalle eine Podiumsdiskussion mit LandtagsprĂ€sidentin Muhterem Aras und dem Kulturwissenschaftler und Fastnachts-Forscher Werner Mezger statt.

Weitere BeitrÀge

Unser Strom kommt aus dem Rhein

Eine hochspannende Exkursion im doppelten Sinne des Wortes fĂŒhrte die Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen in das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden.Ulrich Köngeter, ehemaliger GeschĂ€ftsfĂŒhrer der

Exkursion nach Breisach

Bei herrlichem Wetter fĂŒhrte die jĂŒngste Tagesexkursion 40 Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen nach Breisach. Auf dem Programm stand zunĂ€chst eine spannende FĂŒhrung des derzeitigen Pfarrers Werner Bauer durch das eindrucksvolle StephansmĂŒnster. Bauer freute sich besonders, bei dieser Gelegenheit manche frĂŒheren WeggefĂ€hrtinnen aus seiner Zeit als Vikar und Pfarrer in Villingen wiederzusehen. Die Teilnehmerinnen erhielten Einblicke in die sehr wechselvolle Geschichte der Kirche. Dabei standen zwei SchĂ€tze in besonderer Weise im Fokus.

Exkursion nach Bern

Das Jahr 1848 hat nicht nur fĂŒr die Deutsche Geschichte eine große Bedeutung, es ist auch das Geburtsjahr der modernen Schweiz, die seit 175 Jahren die erste moderne Demokratie auf EuropĂ€ischem Boden ist. FĂŒr den Geschichts- und Heimatverein Villingen war das ein willkommener Anlass, in einer Exkursion der ZĂ€hringer-Partnerstadt Bern einen erneuten Besuch abzustatten.

Jeder 1. Samstag im Monat von 10.30 bis 12.00 Uhr​

Kanzleigasse 30
78050 Villingen-Schwenningen