Villingen liegt ihnen sehr am Herzen

Mit einem Festakt im ­MĂŒnsterzentrum feierte der Geschichts- und Heimat-verein Villingen (GHV) sein 50-jĂ€hriges Bestehen.

von Birgit Heinig

VS-Villingen. Die rund 200 Mitglieder und GĂ€ste wurden am Freitagabend festlich unterhalten von Musik des Klarisma-Trios der Musik­akademie VS, bewirtet vom SchĂŒlercafĂ© der Golden-bĂŒhlschule, und sie lauschten den Festreden und Grußworten in einem sommerlich aufgeheizten St. Georgssaal. 

Der neue GHV-Vorsitzende und ehemalige OberbĂŒrgermeister Rupert Kubon begrĂŒĂŸte mit Maria Obergfell das Ă€lteste Mitglied, außerdem Vertreter des 200 Jahre alten Baarvereins, dessen ­Villinger Ortsgruppe als Keimzelle des GHV gilt. Schon 1920 habe der Wunsch nach einem eigenen Verein bestanden, 1951 fand sich eine lose Vereinigung fĂŒr Heimatpflege, und am 10. Juni 1969 war es dann soweit: Der Geschichts- und Heimatverein Villingen wurde mit sage und schreibe 200 GrĂŒndungsmitgliedern ins Vereinsregister eingetragen.

Seither sind 42 JahrbĂŒcher entstanden, wurden 120 Exkursionen, 90 Mehrtagestouren unternommen und ĂŒber 700 VortrĂ€ge gehalten. “Nur wer seine Heimat kennt, kann die Welt verstehen” zitierte Kubon den Volkskundler Werner Mezger. Er selbst habe als Kind einer heimatlosen FlĂŒchtlingsfamilie gespĂŒrt, das Heimat nicht eng, sondern ein Ort sei, der Geborgenheit biete. Diese Heimat zu erkunden, ihre Geschichte zu erforschen und zu hinterfragen, das “historische Tagebuch unserer Stadt zu schreiben”, das habe sich der GHV in die Satzung geschrieben.

Weitere BeitrÀge

Unser Strom kommt aus dem Rhein

Eine hochspannende Exkursion im doppelten Sinne des Wortes fĂŒhrte die Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen in das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden.Ulrich Köngeter, ehemaliger GeschĂ€ftsfĂŒhrer der

Jeder 1. Samstag im Monat von 10.30 bis 12.00 Uhr​

Kanzleigasse 30
78050 Villingen-Schwenningen