GHV besichtigt eine High-Tech-Erfolgsgeschichte

Erster Termin im Veranstaltungskalender des Geschichts- und Heimatvereins Villingen in diesem Jahr war am 12. Januar der Besuch des Motorenentwicklungszentrums des internationalen MinebeaMitsumi-Konzerns im Industriegebiet Herdenen.

30 Mitglieder konnten auf einer spannenden FĂŒhrung des Kommunikationschefs Roman Klein einen Einblick in die vielfĂ€ltigen AktivitĂ€ten des Unternehmens gewinnen.

Vorab gab es einen interessanten Kurzvortrag in die noch junge aber sehr erfolgreiche Geschichte der Firma. 1991 als Joint Venture von Papst Motoren aus St. Georgen und dem japanischen Minebea-Konzern gegrĂŒndet, ĂŒbernahm dieser bereits 1993 die Gesamtanteile von PM DM. Im Jahr 2000 erfolgte der Umzug des Unternehmens von Spaichingen nach Villingen-Schwenningen in einen Neubau, der bereits 2004 großzĂŒgig erweitert wurde. 2019 erhielt das Unternehmen seinen heutigen Namen, Minebea Mitsumi Technology Center Europe. Es ist das grĂ¶ĂŸte Motorenentwicklungszentrum im internationalen Verbund der MinebeaMitsumi Group und entwickelt bĂŒrstenlose Gleichstrommotoren, innovative Antriebstechnologien, LED Hintergrundbeleuchtungen und Sensorsysteme.

Derzeit arbeiten ĂŒber 500 Mitarbeiter*innen im Headquarter fĂŒr europĂ€ische Produktions- und Entwicklungsstandorte in Villingen-Schwenningen. Sie entwickeln hier Motoren der Zukunft, wobei vor allem auch technologische Ideen fĂŒr den Klimaschutz im Mittelpunkt stehen. Beispiele dafĂŒr sind Lösungen zur Steuerung von KĂŒhllamellen etwa fĂŒr die Batterien von E-Autos oder autonome motorgetriebene Regelthermostate fĂŒr GewerbegebĂ€uden, die keine externe Stromversorgung benötige und den Strom selber produzieren.

Die Teilnehmer*innen der FĂŒhrung waren außerordentlich beeindruckt von der Bandbreite und der technologischen Kompetenz, die hier vorgehalten wird. „Es ist immer wieder spannend vorgefĂŒhrt zu bekommen, welche geschliffenen Diamanten unsere Industrielandschaft hier aufweist,“ meinte eine Teilnehmerin, „da brauchen wir uns in Villingen-Schwenningen sicher nicht zu verstecken.“

Weitere BeitrÀge

Unser Strom kommt aus dem Rhein

Eine hochspannende Exkursion im doppelten Sinne des Wortes fĂŒhrte die Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen in das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden.Ulrich Köngeter, ehemaliger GeschĂ€ftsfĂŒhrer der

Exkursion nach Breisach

Bei herrlichem Wetter fĂŒhrte die jĂŒngste Tagesexkursion 40 Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Villingen nach Breisach. Auf dem Programm stand zunĂ€chst eine spannende FĂŒhrung des derzeitigen Pfarrers Werner Bauer durch das eindrucksvolle StephansmĂŒnster. Bauer freute sich besonders, bei dieser Gelegenheit manche frĂŒheren WeggefĂ€hrtinnen aus seiner Zeit als Vikar und Pfarrer in Villingen wiederzusehen. Die Teilnehmerinnen erhielten Einblicke in die sehr wechselvolle Geschichte der Kirche. Dabei standen zwei SchĂ€tze in besonderer Weise im Fokus.

Jeder 1. Samstag im Monat von 10.30 bis 12.00 Uhr​

Kanzleigasse 30
78050 Villingen-Schwenningen